Travel Guide: Brüssel  #



Brüssel - was habe ich bisher darüber gehört? Waffeln, Pommes Frites und Bier. Da muss es doch mehr geben, dachte ich mir und buchte kurzerhand ein paar Tage in der Belgischen Hauptstadt. Meinen Trip teile ich wenn auch etwas später, natürlich gern mit euch.

Flug / Anreise

Von Berlin kann man nach Brüssel mit Ryan Air, also sehr günstig fliegen. Flüge um die 30 € sind keine Seltenheit. Wer mehr Komfort möchte, fliegt am besten mit Brussels Airlines/ Lufthansa. Auch hier findet man durchaus Flüge unter 100 €. Ich fand es sehr einfach und umkompliziert mit der Bahn vom Flughafen ins Zentrum zu fahren. Allerdings ist es auch nicht gerade günstig für die kurze Strecke.

Hotel

Ich habe mich auf Secret Escapes für ein 4 Sterne Hotel entschieden, das Pentahotel Brüssel City Center. Das Hotel ist modern und hochwertig eingerichtet. Es gibt im Lobbybereich etliche gemütliche Sitzgruppen, Billardtische, ein Restaurant und eine Bar. Besagte Bar ist gleichzeitig die Rezeption, was ich persönlich etwas komisch finde. Was mir auch nicht so gut gefallen hat ist, dass es insgesamt sehr dunkel eingerichtet ist. Trotz der großen Fensterfront ist man von draußen direkt in eine dunkle Höhle gekommen.

Das Zimmer hingegen war hell und freundlich eingerichtet. Sehr modern vom Stil mit hübscher kleiner Sitzecke und großem Bett. Es gab eine Flasche Wasser und die Möglichkeit sich Tee zu bereiten, was ich immer als sehr angenehm empfinde. Im stylischen Bad mit großer Regendusche warteten Produkte von Anatomicals, die auch jeden Tag ausgetauscht wurden. Das finde ich etwas übertrieben. Less waste people!


Ich hatte mit Frühstück gebucht. Gerade bei einem 4 Sterne Hotel erwarte ich mir hier auch einiges. Aber ich sollte nicht recht behalten. Fangen wir mit den Pluspunkten an, es gab neben Joghurt und Quark aus Milch auch eine Alternative ohne Milch. So konnte ich meinen Joghurt mit Früchten und Cerealien trotzdem genießen. Wer süßes Frühstück liebt, ist hier im Himmel, es gab etliche süße Teilchen und frische Waffeln. Nun die Negativpunkte: die Cerealien waren von Kellogs, alles samt in extra kleine Packungen verpackt. Da sind wir wieder beim Punkt Müll. Für mich ein No Go. Es gab verschiedene Brötchen und Brot, aber nur an machen Tage auch dunkles Brot. Nicht jeder mag helles Brot oder Brötchen. Für mich das schlimmste, das Frühstücksrestaurant war komplett dunkel und es lief die ganze Zeit ein großer Fernseher. Die ganze Atmosphäre war sehr ungemütlich.








Sehenswürdigkeiten

Dazu muss ich sagen, dass ich keine festen Punkte hatte, die ich ablaufen wollte. Sondern bin einfach durch die Stadt spaziert und habe mich überraschen lassen. Ein paar Mal habe ich mich so auch ordentlich verfranst, aber das ist halt der Preis, den man zahlen muss. Ich habe am Ende des Tages ja jedes Mal zurück zum Hotel gefunden.

Es gibt natürlich Wahrzeichen der Stadt, unter anderem ein kleines pullerndes Männchen, das Manneken Pis. Spoiler Allert: Es ist wahnsinnig unspektakulär. In der Gasse daneben, ist offenbar das Waffelzentrum. Ab 1 € gibt es hier frische Waffeln. Ich habe mir auch eine gegönnt, allerdings war das ein großer Fehler. Mir war stundenlang schlecht und habe die nächsten Stunden im Hotelbett verbracht. Ich weiß nicht genau, warum ich so extrem auf die Waffel reagiert habe.

Was ich nicht wusste ist, dass Belgien offenbar das Zentrum der Comics ist, zum Beispiel Tim und Struppi, Lucky Luke und die Schlümpfe stammen aus Belgien. In Brüssel zieren ca. 40 bunte Motive verschiedene Fassaden oder Mauern. Man kann alle sehen, wenn man den sogenannten Comic-Walk macht.

Der Grote Markt in Brüssel ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Der Platz ist umringt von barocken Fassaden, mit vielen Details und viel Gelbgold. Der Platz gehört seit 1998 sogar zum UNESCO Weltkulturerbe. Hier steht das Rathaus, das Maison du Roi (Stadtmuseum) und die anderen Häuser sind Zunfthäuser. Leider hat es geregnet als ich am letzten Tag hier war, bei Sonne muss das Gold super schön funkeln.

Die Architektur ist unheimlich schön in Brüssel und hat mich stellenweise an Paris erinnert. Ich mag diese alten Häuserfronten, die vielen Details. Leicht kann man sich vorstellen wir es hier vor 90 oder 100 Jahren gewesen sein muss.









Essen und Trinken

Von meiner Waffelerfahrung habe ich euch ja schon berichtet. Das muss ja aber nicht zwangsläufig bedeuten, dass Waffeln in der "Waffelhauptstadt" eine schlechte Idee sind. Im Gegenteil, es lohnt sich sicherlich hier eine oder mehrere Waffeln zu kosten.

Realtiv gut verteilt über die Stadt findet man das Bio Bistro Exki. Hier gibt es Salate, Smoothies, Gebäck, Brote, warme Gerichte. Alles frisch und wirklich lecker. Hier habe ich mir gern einen leckeren Soya Cappucino gegönnt und die Sonne genossen.

Genau wie in Den Haag gab es hier einen Marks&Spencers. Dort habe ich mich in der Food Abteilung mit Obst, Gemüse und Snacks eingedeckt. Es ist frisch und die Preise sind angemessen. Wer eine Ferienwohnung hat, kann hier alles zum kochen einkaufen, die Abteilung ist wirklich gut sortiert.

Eine Muss-Adresse für Sushi Liebhaber ist Makisu. Neben den Standartsorten, gibt es hier ungewöhnliche Sorten und man kann sich sein Sushi auch nach Belieben selbst zusammenstellen. Das Sushi ist wirklich lecker, am Abend und am Wochenende sollte man allerdings ordentlich Wartezeit mitbringen.







Bis Bald,

Eure Bella

Noch keine Kommentare

< ^ >